google.com, pub-1370634743170984, DIRECT, f08c47fec0942fa0

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

Aktuelles zu

Covid-19

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Magengeschw├╝re        d. Helicobacter]

 

 

Magengeschw├╝re
      d. Helicobacter

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremit├Ąten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlf├╝hlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

Covid-10-Pandemie

Magengeschw├╝re durch Helicobacte

Ursachen  Beschwerden   Komplikationen  Diagnostik  Therapie

Ursachen:
Zur aller Erstaunen  wurde vor wenigen Jahren festgestellt, dass ein seit vielen Jahrzehnten bekanntes Bakterium in dem extrem sauren Milieu des Magens ├╝berleben und sich sogar vermehren kann. Bisher war angenommen, dass keinerlei Lebewesen bei diesem S├Ąuregehalt ├╝berleben k├Ânnten.
Knapp die H├Ąlfte der Magengeschw├╝re und auch viele F├Ąlle von schweren Magenschleimhautentz├╝ndungen beruhen nicht oder zumindest nicht nur auf Stress und Anlage , wie fr├╝her angenommen, sondern werden ├╝berwiegend von diesem Krankheiterreger verursacht .

Beschwerden:
Akute und chronische Magenschleimhautentz├╝ndungen mit entsprechenden  Bauchschmerzen, Sodbrennen, Magengeschw├╝re , vorallem solche  Beschwerden. , die h├Ąufig wiederkehren .

Komplikationen:
Die ├╝blichen Komplikationen eines Magengeschw├╝rs : Einwachsen des Magengeschw├╝rs in benachbarte Organe , selten Magendurchbruch mit lebensgef├Ąhrlicher Bauchfellentz├╝ndung

Diagnostik:
Die genaueste Untersuchung wird bei der Magenspiegelung durchgef├╝hrt, wobei der Erreger entweder mit histochemischen Anf├Ąrbungen oder auch direkt mikroskopisch im Spezialpr├Ąparat nachgewiesen wird.
In ausgepr├Ągten F├Ąllen kann der Keim bzw. seine Anwesenheit mittels eines komplizierten Testes auch in der Atemluft nachgewiesen werden.
Schlie├člich kann noch in Blut nach Antik├Ârpern gegen diesen Keim geforscht werden. Diese Aussage ist allerdings recht beschr├Ąnkt: Man kann die Anwesenheit des Keimes bei negativem Befund   vollst├Ąndig ausschlie├čen  – bei positiven Befund steht nur fest, dass der Keim einmal im K├Ârper war. Dabei geht nicht hervor, ob dies im jetzigen Zeitpunkt oder schon lange vorher gewesen war.

Therapie:
Heutzutage hat sich eine Dreierkombination mit einem starken Magens├Ąurehemmer , meist Omeprazol, und zwei Antibiotika, am meisten Amoxicillin und Metronidazol durchgesetzt.
Dies wird zehn Tage lang eingenommen, danach ist in der Regel eine Heilung erfolgt. In seltenen F├Ąllen kann der Keim damit nicht ausgerottet werden, was an fortbestehenden  Beschweren erkennbar ist. Bei weiterhin positiven Keimnachweis  kann dann mit einer anderen Antibiotika -Kombination evtl. doch noch das Verschwinden des Keims erreicht werden.

Ursachen  Beschwerden   Komplikationen  Diagnostik  Therapie 

Sonntag, 7. Februar 2021

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

├ťberarbeitete Seiten

 

 

 

 

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz] [Corona-Pandemie]